ISM-Frequenzband

Als ISM-Frequenzbänder werden Frequenzbereiche bezeichnet, die ursprünglich für die Nutzung im

  • Industriellen Bereich (I – Industrial)
  • Wissenschaftlichen Bereich (S – Scientific)
  • Medizinischen Bereich (M – Medical)

reserviert waren. Die Nutzung war zunächst nur für Hochfrequenz-Geräte zugelassen, deren Anwendungszweck abseits von Telekommunikation und Datenübertragung lag. In diese Kategorie fallen z.B. Mikrowellen- und Diathermiegeräte. Mittlerweile werden die Frequenzen jedoch auch durch Funkübertragungssysteme mit deutlich geringerer Leistung und zum Zweck der Datenübertragung genutzt.

Dennoch hat die ursprüngliche Auslegung der Frequenznutzung weiterhin Bestand. Nutzen Geräte dennoch ISM-Bänder ohne in die genannten Anwendungsbereiche zu fallen, müssen diese mit Störungen durch die primären Anwendungen rechnen und diese tolerieren bzw. entsprechend reagieren.

Ein gutes, weil vielleicht schon selbst wahrgenommenes Phänomen ist der Ausfall des WLANs, sobald die Mikrowelle in Betrieb wird. Der Grund liegt in der Verwendung des gleichen ISM-Frequenzbandes bei 2,4 GHz.

Da die Mikrowelle mit einer bedeutend höheren Leistung arbeitet, kann die WLAN-Kommunikation erheblich gestört werden. Das Verschwinden einzelner Datenpakete bis hin zum Verbindungsabbruch sind keine Seltenheit.

ISM-Bänder und das Smart Home

Die ISM-Bänder sind deshalb von Interesse, weil bestimmte Frequenzbereichen lizenzfrei für die Nutzung durch Smart-Home-Geräte zugelassen sind. Da es sich beim Smart-Home-Geräte nicht um Anwendungen im Sinne von ISM handelt, werden bestimmte Regeln an die Nutzung des ISM-Bandes gestellt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.